Bizarre Schmierattacken auf Fürstenfelder Gebäude

Um keinen Lausbubenstreich, sondern um einen gezielten Vandalenakt handelt es sich bei der Schmierattacke auf mehrere Gebäudefassaden in der Fürstenfelder Innenstadt.

In der Nacht von Freitag, 8. März auf Samstag 9. März waren in der Innenstadt von Fürstenfeld Fassadensprüher mit eindeutigen Wutbotschaften unterwegs.

Betroffen sind 14 - im Vorbeifahren gut sichtbare - Gebäude und ein Kleintransporter.

Mit ihren Schmierereien in orange-roter Farbe brachten die Täter ihre Abneigung gegenüber der Polizei klar zum Ausdruck. Sogar die Polizeidienststelle selbst blieb von den gesprühten Parolen nicht verschont.
Aus diesem Grund wird auch ein Zusammenhang mit der Tat vorangegangenen Ermittlungen - vor allem im Drogenmilieu - vermutet. Bestätigen können die mit der Ermittlung betrauten Polizeibeamten dies freilich nicht. Vorläufig ist man noch mit der Spurensicherung an den Tatorten und den Untersuchungen in die verschiedensten Richtungen beschäftigt.

Schließlich ist der entstandene Sachschaden beträchtlich. Ausgegangen wird von einer Schadenssumme in der Höhe zwischen 10.000 und 15.000 Euro.

Schmieraktion in Hartberg

In der gleichen Nacht wurden auch in Hartberg in sehr ähnlicher Weise Gebäude beschmiert. Ein Zusammenhang mit der Fassadenkritzelei in Fürstenfeld wird als sehr wahrscheinlich angenommen.

 

Falls Jemand in der Nacht vom 8. auf den 9. März in der Innenstadt von Fürstenfeld Beobachtungen gemacht hat,
die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten erbittet die Polizei um Hinweise
unter der Telefonnummer 059133/6220.

Drucken